Archive

Monthly Archives: September 2018

Gefährliche Keime

Eine Wohnung kann noch so sauber aussehen aber Keime gibt es immer. Sie tummeln sich

schließlich auch in optisch sauberen Wohnungen. Manche Keime und Bakterien

können richtig krank machen. Aus diesem Grund schauen wir uns mal an, wo sie lauern und

wie man sie unschädlich macht.

Die Keime in der Küche

In der Küche arbeiten wir mit Lebensmitteln. Wir kaufen sowohl verpackte als auch lose
Lebensmitteln ein. Hauptsächlich durch Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse tragen wir viele Keime
in 
die Wohnung. Die Lebensmittel werden oft in der Spüle abgewaschen. Beispielsweise wäscht
du ein Huhn in der Spüle ab und hinterher den Salat. Von einem rohen Huhn gehen besonders
viele
krankheitserregende Keime aus. Aus diesem Grund solltest du den Salat nie direkt in die
Spüle
legen. Nutze dafür ein Sieb oder einen Kunststoff Korb. Im Abfluss des Spülbeckens ist
bakteriell die Hölle
los. Daher wasche regelmäßig das Becken mit einem Schwamm und
Spülmittel aus. Tausche den 
Schwamm aber regelmäßig gegen einen neuen aus.

Das Badezimmer

In der Regel werden für die Toilette scharfe Putzmittel verwendet. Daher haben Bakterien keine
Chance sich zu entfalten. Die Gefahr geht vom Wasser in der Toilette aus. Beim Spülen können
sich die Wasserspritzer, und damit die Fäkalbakterien, im ganzen Raum verteilen. Ist der Raum
eher klein, kann auch die Zahnbürste von den Fäkalbakterien getroffen werden. Folglich ist es
sinnvoll, den Deckel beim Spülen immer zu schließen. Eine weitere Gefahr lauert in der
Badewanne beziehungsweise Dusche. Benutzt du sie nicht täglich, solltest du trotzdem
regelmäßig die Leitungen spülen. 
Der Schwamm oder Lappen zum Putzen bietet Keimen die
perfekte Entfaltungsmöglichkeit. Daher muss auch dieser regelmäßig ausgetauscht werden.

Keime im Bad

Haushaltsgeräte

Haushaltgeräte wie Waschmaschine oder Geschirrspüler erleichtern uns das Leben. Sie werden
oft und regelmäßig benutzt. Auch sie sind weitere Keimherde im Haushalt. Aus
Sparsamkeitsgründen werden häufig geringe Temperaturen für den Waschgang gewählt.
Die Bakterien aus den Socken, der Unterwäsche oder anderen Kleidungsstücken bleiben dann
n der Waschmaschine. Aus diesem Grund ist es wichtig, mindestens einmal im Monat die
Maschine bei 60 Grad und einem Waschmittel in
Pulverform durchlaufen zu lassen.
Nach Beendigung des Waschgangs lasse die Tür immer offen. So kann das Gerät richtig
trocknen. 
Die Dichtung am Bullauge oder am oberen Rand beim Toplader ist sehr empfänglich
für Ansammlungen von Schmutz und damit von Keimen. 
Öko-Waschgänge von 20 oder 40
Grad tun der Umwelt aber auch den Bakterien gut. Nutze daher generell hohe Temperaturen.

Unsere Hände

Mit unseren Händen fassen wir täglich so viel verschiedene Dinge an. Somit tragen wir die
Keime
von A nach B. Daher ist die vielleicht größte Keimquelle der Mensch selbst.
Türklinken, Lichtschalter, Einkaufswagen, Fernbedienungen und viele andere Dinge
fassen wir
mehrmals täglich an. Wir fassen auch da an, wo vorher schon viele andere
Menschen angefasst
haben. Daher ist es vorprogrammiert, dass sich die Keime an unseren
Händen festsetzen.
Manche greifen ständig zu einem Desinfektionsmittel. Das ist gar nicht
notwendig. Ein gründliches
Händewaschen mit Seife verringert die Keimbildung in unserer
Umgebung schon erheblich.

Hände waschen

Fazit

Die meisten Bakterien lauern in der Küche. Nicht nur in der Spüle oder im Schwamm sind die
Keime zu finden. Auch im Kühlschrank offen gelagerte Lebensmittel sind Quellen für Keime.
Die meisten Menschen gehen davon aus, dass in der Toilette mehr Keime lauern als in der
Küche. Das ist ein großer Irrtum, denn das Gegenteil ist der Fall.
Wichtig ist das regelmäßige Austauschen des Putzlappens.Von den alltäglichen
Hygienemaßnahmen ist die wichtigste das Händewaschen! Damit Keime an unseren Händen
zuverlässig verschwinden, sind 20 bis 30 Sekunden Händewaschen inklusive Fingerspitzen
und Daumen mit Wasser und Seife erforderlich. Ganz wichtig ist, dass man sich danach die
Hände auch gut abtrocknet, weil sich Bakterien in feuchten Händen etwa 500 Mal so schnell
wie in trockenen Händen vermehren. 
Das ist mit wenig Zeitaufwand der einfachste Schutz
vor Erkrankungen. Möchtest du mehr erfahren, so lade dir meinen kostenlosen Report
„Die 7 schlimmsten Keimschleudern im Haushalt“ herunter.

Silberfische

Hattest du auch schon mal Silberfische in deiner Wohnung?

Die meisten kennen dieses winzige und flügellose Insekt, das sehr flink, nachtaktiv und
lichtscheu ist.
Silberfische sind nicht schädlich, können aber sehr schnell zu einer regelrechten
Plage werden, sind ungebetene Gäste und sind auch eklig.
Obwohl sie keiner haben möchte, sind sie als natürlicher Feind der Hausstaub Milbe
sogar nützlich.

Ursachen für Silberfische

Sie lieben Orte, an denen es schön feucht und warm ist wie Badezimmer, Waschräume oder
Küchen.  Dort finden sie nicht nur optimale Lebensbedingungen sondern auch ausreichend
Nahrung. Staub, Milben, Haare oder Hautschuppen sind ausreichend vorhanden und liefern
diesen kleinen Insekten Nahrung genau wie Zucker und Stärke. Sie fressen auch gerne
Kleister oder Papier und sind deshalb oft hinter losen Tapeten zu finden.
Da die Silberfische nachtaktiv und scheu sind und sich bei Lichteinfall sofort verstecken,
werden sie oft erst durch Zufall entdeckt.
Ursachen für die Silberfische in der Wohnung können sehr unterschiedlich sein. Feuchtigkeit
und Wärme haben sie aber alle gemeinsam. Unzureichende Belüftung, ein Bad ohne Fenster,
undichtes Mauerwerk, marode Wasserleitungen in Altbauten oder schlechte Dämmung
können Ursachen für die ungebetenen Gäste sein. Auf keinen Fall ist mangelnde Hygiene
eine Ursache, wie manche vielleicht denken.
Eine erhöhte Menge dieser Tierchen kann sogar ein Anzeichen für Schimmelbefall sein,
wenn zu hohe Luftfeuchtigkeit in der Wohnung herrscht.

#Tipp: Ein Hausmittel gegen Silberfische

Ein einfaches Hausmittel gegen Silberfische ist die Kartoffel. Sie enthält Stärke, die zu den
Lieblingsspeisen der Tierchen zählt. Dazu schneidet man eine ungeschälte Kartoffel in zwei
Hälften, höhlt diese aus, sodass die Tierchen darunter kriechen können, und legt die
Kartoffelhälften über Nacht auf ein Blatt Papier. Am nächsten Morgen findet man dann
sowohl im Hohlraum der Kartoffel als auch auf dem Papier die Silberfische, die man dann
einfach entsorgen kann. War die Aktion erfolglos, so probiert man es einfach noch mal an
einer anderen Stelle.

Was kannst du vorbeugend gegen Silberfische tun?

Es müssen die Ursachen abgestellt werden, indem für sie ungünstige Lebensbedingungen
geschaffen werden. 
Wie machst du das am besten? Hier sind 11 Tipps zur Vorbeugung:   

1. Unbedingt die Luftfeuchtigkeit in den einzelnen Räumen reduzieren zum Beispiel durch
    Stoßlüften (Dauerlüften 
vermeiden!).  

2. Wenn die Wäsche nur in der Wohnung getrocknet werden kann, weil es keinen
     Wäscheplatz oder Trockenkeller gibt,
dann bitte nur in gut gelüfteten Räumen. 

3. Nach dem Duschen verwende unbedingt einen Abzieher, damit das Wasser nirgendwo
     stehen bleibt.
  
4. Lüfte nach dem Duschen oder nach dem Vollbad das Badezimmer.    

5. Hänge die Badematte zum Trocknen und lasse sie nicht auf dem Boden liegen. 

6. Lasse niemals Lebensmittel oder Tierfutter offen stehen. 

7. Stelle fest, ob eventuell bauliche Mängel vorliegen.   

8. Schlage morgens deine Bettdecke auf und lasse sie erst abkühlen.
    Erinnerst du dich – Silberfische lieben Wärme.

9. Da Silberfische Haare und Hautschuppen mögen, entferne diese regelmäßig aus
    deinem Badezimmer.

10. Suche nach Ritzen im Mauerwerk und dichte diese ab.

11. Vermeide Schimmelbefall, indem du regelmäßig deine Wohnung lüftest.

Signal für Silberfische

Du wohnst in einer Mietwohnung mit Silberfischbefall

Ist die Wohnung stark von Silberfischen befallen, ist der Vermieter für die Beseitigung zuständig.
Sind die Tierchen nur vereinzelt vorhanden, kannst du mit einfachen Hausmitteln wie
beispielsweise einem Gemisch aus Backpulver und Zucker, das du an den betreffenden Stellen
ausstreust, dagegen vorgehen. Beachte aber bitte unbedingt oben die Punkte 1 – 11.
Sollte das alles nicht helfen, so benachrichtigst du deinen Vermieter schriftlich über
den Silberfischbefall und setzt eine angemessenen Frist für die Beseitigung.
Vermieter reden sich sehr gerne damit raus, dass der Mieter angeblich nicht ausreichend gelüftet
hat. Daher auch wichtig, einen Nachweis für die Übergabe des Schreibens an den Vermieter
zu haben.
Hast du diesen Nachweis nicht und beauftragst dann von dir aus einen Kammerjäger, könntest
du auf den Kosten sitzen bleiben.

Tipps für Mieter

Die Beseitigung von Baumängel, die unter anderem eine Ursache für den Befall sein können,
ist Sache des Vermieters. 
Vielleicht ist das Mauerwerk feucht und geschädigt oder die Fester
schließen nicht gut. In solch einem Fall benachrichtige den Vermieter immer schriftlich. 
Bei erheblichen Befall von Silberfischen können diese sogar einen Grund für Mietminderung
sein. Aus diesem Grund musst du unbedingt handeln.

Du hast Wohneigentum mit Silberfischbefall

Bist du in der glücklichen Situation selbstgenutztes Wohneigentum zu besitzen, dann musst du
dich natürlich selbst um Beseitigung der ungebetenen Gäste kümmern. 
Weiter oben hast du
schon einige Tipps bekommen, die dir nützlich sein können. 
Als Haus- oder
Wohnungseigentümer ist man sowieso darauf bedacht, alles in Ordnung zu halten – Fenster,
Türen, Wasser- und Abwasserleitungen und regelmäßiges Lüften der gesamten Wohnung.
Treten dennoch diese kleinen Silberfische auf, ist es an der Zeit, einen Rundgang mit
offenem Blick durch die Wohnung oder Haus zu starten und zu handeln.

Immer noch nicht die richtige Lösung dabei?

Du hast bereits mit verschiedenen Hausmitteln versucht, diese Silberfische loszuwerden aber
mit enttäuschenden Ergebnissen?
Auch meine oben genannten Tipps helfen dir nicht wirklich
weiter? 
Die Silberfische breiten sich weiter unkontrolliert in deiner Wohnung aus und du hast
keine Ahnung, wie du diese los werden sollst?
Dann habe ich wahrscheinlich hier die perfekte
Lösung für dich, 
eine Schritt-für Schritt-Anleitung, mit der du endlich die Quelle der Plage
bekämpfst.

Klicke auf den Button und du erfährst, wie du Silberfische innerhalb kürzester Zeit auf natürliche
Weise vollständig und für immer los wirst.
Diese Anleitung ist auf schnelle und effektive Ergebnisse ausgelegt und zeigt von Anfang an alle
Schritte auf, die du umsetzen musst.
Ich wünsche dir gutes Gelingen und erfolgreiche
Vernichtung dieser harmlosen aber ekligen Tierchen.

Silberfische
>