Archive

Monthly Archives: Februar 2019

Was Oma noch wusste

Zu einem gemütlichen Zuhause gehört auch das Wohlbefinden der Bewohner.
Aus diesem Grunde stelle ich heute ein paar Hausmittel vor.
Bei Unpässlichkeiten und kleinen Wehwehchen kann man sich so selbst
behandeln.

Was hilft bei Augenringe?

Der Klassiker unter den Hausmitteln gegen Augenringe ist sicher jedem bekannt.
Es sind die Gurkenscheiben. Lege frische Gurkenscheiben für fünf bis zehn Minuten
auf die Augen und entspanne dabei.

Ebenfalls bewährt haben sich Schwarzteebeutel. Tauche dazu die Teebeutel in heißes
Wasser. Dann lege sie in das Tiefkühlfach. Sind die Beutel kalt genug, werden sie auf
die Augen gelegt. Lasse sie so lange liegen, bis sie warm werden.

Augenringe und Gurkenscheiben

Was hilft gegen Durchfall?

Manche schwören auf Cola und Salzstangen.
Bei leichtem Durchfall haben sich Äpfel oder Möhren bewährt.
Sie haben beide einen hohen Pektingehalt. Pektin wirkt als Quellstoff und dickt den Stuhl ein.
Darüber hinaus legt es sich wie ein Schutzfilm über die Darmwand. Auf diese Weise wird
verhindert, dass bakterielle Giftstoffe Schaden anrichten können.

Reibe die ungeschälten Äpfel ohne Kerngehäuse auf einer Obstreibe.
Den fertigen Brei verspeist du anschließend. 
Die Möhren werden mit etwas Wasser weich
gekocht. Im Kochwasser pürierst du sie dann fein und schmeckst  sie mit Salz ab.
Schon ist der Brei fertig.

Was tun bei Hornhaut?

Gegen Hornhaut an den Füßen eignen sich Kamillen Päckchen.
Wickle einen Esslöffel Kamillenblüten in ein Leinentuch und übergieße sie mit etwas kochendem
Wasser. Das Tuch muss vollständig durchtränkt sein. Nun drückst du das Tuch

etwa 15 Minuten auf die betroffenen Stellen.
Danach ist die Hornhaut weich und kann mit einem Bimsstein entfernt werden.
Besonders hartnäckige Stellen reibst du mehrmals täglich mit etwas Teebaumöl oder Apfelessig ein.

Kopfschmerzen können grausam sein

Bei leichten Kopfschmerzen helfen schon zwei große Gläser Wasser.
Sie bewirken in vielen Fällen wahre Wunder.
Spannungskopfschmerzen sind schon etwas unangenehmer. Sie verschwinden oft,
wenn man ein paar Tropfen ätherisches Pfefferminzöl in die Schläfen massiert.

Pfefferminze hindert den Körper daran, Schmerzsignale an das zentrale Nervensystem
auszusenden.  Man sagt auch, dass es so rasch und zuverlässig wie Paracetamol wirkt.

Kampf gegen Pickel

Teebaumöl ist eines der bekanntesten Hausmittel gegen Pickel. Es hat eine antimikrobielle
Wirkung und reduziert die Vermehrungsfähigkeit von Bakterien.
Doch Vorsicht! Wende es nie unverdünnt an. Es kann durchaus bei manchen Menschen
allergische Reaktionen auslösen.
Verdünne ein paar Tropfen Teebaumöl mit Wasser oder etwas Olivenöl.
Dann durchtränkst du ein Wattestäbchen damit und betupfst die Pickel.
Wiederhole notfalls den Vorgang mehrmals.

Hausmittel gegen Pickel

Ein Sonnenbrand ist im Anmarsch

Am besten ist natürlich, wenn du erst gar keinen Sonnenbrand bekommst.
Aus diesem Grunde soll sich jeder ausreichend davor schützen.

Denke daran: Die Haut merkt sich jeden Sonnenbrand ein Leben lang!
Ist es dann aber doch mal passiert, dann verschaffen Wickel aus Quark eine Linderung.
Sie kühlen und spenden Feuchtigkeit.

Nehme einen Becher Quark und einen Becher Buttermilch.
Mische beides und wickel es in ein Tuch. Das Tuch legst du auf die betroffenen Hautstellen,
bis der Quark trocken ist.

Sonnenbrand Hausmittel

Hilfe bei Verstopfung

Gegen Verstopfung hilft oft schon Sport. Sport bringt auch die inneren Organe in Schwung.
Deshalb leiden sportlich aktive Menschen auch seltener an Verstopfung.
Ist dieser unangenehme Zustand eingetreten, helfen die guten alten Dörrpflaumen, Feigen oder
Honig. 
Roher, natürlicher Honig enthält Enzyme, die die Verdauung anregen und
Verdauungsbeschwerden bekämpfen.
Löse einfach zwei Esslöffel rohen Honig in einem Glas Wasser auf und trinke es am Morgen.

Weiche ungeschwefelte Dörrpflaumen über Nacht in Wasser ein. Am Morgen entsteinst du die
Pflaumen und pürierst sie mit einem Mixer. Gib ein kleines Stück Ingwer dazu.
Ingwer wirkt keimtötend und gibt zusätzlich einen Geschmacks Kick.

Lästige Warzen loswerden

In der Regel sind Warzen nicht gefährlich. Sie sind mitunter aber sehr lästig.
Viele schwören darauf, die Warzen zu besprechen.
Andere halten Rizinusöl für den Kampf gegen die Warzen ideal.

Tatsächlich hilft Rizinusöl wirklich. Trage mehrmals täglich auf die betroffenen Stellen
Rizinusöl auf. Tränke dazu ein Wattestäbchen, Wattepad oder ein Pflaster mit Rizinusöl
und trage es auf die Haut auf. Nach mehreren Tagen oder Wochen sollten die Warzen
verschwunden sein.

Zahnschmerzen sind manchmal unerträglich

Oft kommen sie plötzlich unerwartet und sehr gerne an Wochenenden oder Feiertagen.
Aber da genießen auch die Zahnärzte ihr Wochenende oder die Feiertage. Also was tun?
Omas Geheimrezept sind Gewürznelken.
Nehme eine Gewürznelke und lege sie nahe der schmerzenden Stelle. Dann beiße auf sie.

Linderung versprechen auch Mundspülungen mit Salbeitee.
Dafür übergieße ein paar frische Salbeiblätter mit kochendem Wasser.
Lasse es erkalten und mache damit mehrmals am Tag eine Mundspülung.

Lese auch https://www.putzen-reinigen.com/category/praktische-tipps/  zu anderen alt bewährten Hausmitteln aus Omas Zeiten.


>