Putzlappen im Vergleich

Welcher Putzlappen eignet sich wofür?

Die Auswahl an Putzlappen ist riesig. Daher fällt es nicht leicht, den passenden Putzlappen
für die richtige Anwendung zu finden. Es eignet sich nicht jeder Putzlappen für jede Oberfläche.
So vielfältig die Bezeichnung für einen Putzlappen ist, so verschieden sind auch die
Einsatzbereiche. Das Ziel ist aber immer die Reinigung eines Gegenstandes oder einer Fläche.
Dabei wird zwischen der Nassreinigung und der Trockenreinigung unterschieden.
Es gibt Einwegputzlappen und Mehrwegputzlappen.
Dazu kannst du bei Wikipedia nachlesen https://de.wikipedia.org/wiki/Putzlappen

Putztücher für die Küche

Spültücher für die Küche gibt es wie Sand am Meer. Ganz einfache Spüllappen ohne Struktur
lassen sich leicht auswringen und trocknen schnell. Manche mögen lieber Schwämme. Die
sorgen allerdings für reichlich Keime und Bakterien. Andere bevorzugen Spüllappen aus
Frottee oder Mikrofaser. Es müssen nicht unbedingt Mikrofaser Spültücher in der Küche
verwendet werden. Einfache Baumwolltücher tun es auch. Diese kann man aus alten
Handtücher zurecht schneiden. So leistet man gleichzeitig einen Beitrag für die Umwelt und
spart Geld. Für jeden ist etwas in der großen Auswahl dabei. Wichtig ist das regelmäßige
Waschen der Lappen. Zwischendurch können sie täglich für eine Minute in die Mikrowelle
getan werden. So werden die Keime erstickt.

Einweg Spültücher und Küchenrollen sind heutzutage bequem. Daher erfreuen sie sich
einer großen Beliebtheit. Mit Nachhaltigkeit hat das leider nichts tun.  

Bodentücher

Ein Bodentuch muss saugstark, schmutzbindend und leicht auswringbar sein. Früher sagte
man einfach Scheuerlappen. Heutzutage gibt es neben dem herkömmlichen Scheuerlappen
auch Einweg Bodentücher mit frischem Duft. Auf Grund der Duft- und
Konservierungsstoffe sind diese Tücher für Allergiker nicht geeignet.

Mehrweg Bodentücher gibt es aus Baumwolle, Mikrofaser, Viskose oder Vlies.

Putzlappen für den Haushalt

Putzlappen benötigen wir nicht nur für Küche und Boden. Für das Bad, die Fenster, Möbel, Türen
oder andere Utensilien verwenden wir auch bestimmte Arten an Putztücher.
Zum Fensterputzen werden gerne Lederlappen oder Mikrofaser Tücher genommen. Im Bad tut
es ein guter Lappen oder ein Schwammtuch. Der richtige Lappen für Möbel hängt von der
Beschaffenheit der Oberflächen ab. Die Elektronik mag antistatische und wasserfreie Putztücher.
Egal ob Mikrofaser Tuch, Schwammtuch, Vliestücher, Einweg oder Mehrweg Tücher, man
benötigt nicht für jede Stelle in der Wohnung einen eigenen Lappen. Daher reicht als
Grundausstattung eine Packung Mikrofaser Tücher, eine Packung Schwammtücher und ganz
normale Stofftücher aus Baumwolle oder Vlies. Wer es unbedingt möchte, der kauft noch die
nicht nachhaltige Küchenrolle.

Einwegputzlappen

Bedauerlicherweise tendiert unser Konsumverhalten heutzutage oftmals auf Wegwerfprodukte.
Dazu gehören auch die Einwegputzlappen. Die Wegwerfmentalität wird durch günstige Preise
gefördert. Eine Überproduktion an bestimmten Gegenständen sorgt für geringe Haltbarkeit.
Aber Einwegprodukte sind für den Verbraucher sehr bequem. Er muss sich nicht um die Pflege
der Produkte kümmern. Langfristig gesehen sind Einwegtücher teurer. Aus Bequemlichkeit
werden sie aber gerne verwendet und vergrößern somit unseren Müllberg. Putzlappen sollten
nicht immer sofort im Mülleimer landen. Aus ökologischer Sicht kann  der Einwegputzlappen
allerdings durchaus einen wesentlich geringeren Wasserverbrauch verursachen. Das dient
dann wiederum der Nachhaltigkeit. Einwegputzlappen gibt es als Tücher
  und Rollen.  

Mehrwegputzlappen

In der heutigen Wegwerfgesellschaft werden aus Bequemlichkeit oder Überfluss viele Dinge
nach einmaliger Benutzung schnell und gerne weggeworfen. Daher sind
Mehrwegputzlappen oft sinnvoll. Sie erfordern zwar eine Pflege und Reinigung, schonen
aber die Umwelt.
Mehrwegputzlappen haben langlebige Eigenschaften. Daher sind sie sehr strapazierfähig
und wiederverwendbar. Diese textile Putzlappen können für die Reinigung des Bodens, für
die Beseitigung des Staubs oder universal eingesetzt werden. Will man sie lange behalten,
müssen sie natürlich gewaschen werden. Ein Waschgang mit 60 Grad ist völlig ausreichend,
um alle Keime abzutöten. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will wählt 90 Grad. Damit
gehen wirklich alle Verunreinigungen raus. Ein zusätzlicher Hygienespüler ist nicht nötig.
Ein qualitativ hochwertiger Putzlumpen nimmt den Schmutz gut auf. Beim Auswaschen
gibt er den Schmutz auch schnell wieder ab.

Einweg Putztuch oder Mehrweg Putztuch

Baumwolle Putzlappen

Lappen aus Baumwolle eignen sich besonders gut für die Beseitigung von grobem Schmutz.
Sie bestehen oft aus einem weichen und dehnbaren Gestrick, aus sogenanntem Trikot.  
Man bezeichnet sie auch als Wirkware im Unterschied zu Gewebe. Manchmal bestehen sie
auch aus einer Mischung von Viskose und anderen Fasern. Nebelfeuchte Baumwolltücher
eignen sich sehr gut zum Staubwischen.

Mikrofaser Putzlappen

Mikrofaser Tücher sind gute Staubfänger. Leider hinterlassen sie aber auf glänzenden
Oberflächen oder Kunststoff kleine Kratzer. Aus diesem Grund ist nicht jedes Mikrofaser
Putztuch für die Reinigung von empfindlichen Flächen geeignet. Es gibt verschiedene
Arten von Mikrofaser Tüchern. Hier kannst du dir den Vergleich ansehen:

https://www.autobild.de/vergleich/mikrofasertuch-test/

Eine Innovation unter den Mikrofaser Tüchern ist das Tuch Aquasafe. Diese Mikrofaser
ist mit der innovativen Aquasafe Faser-Technologie. Mit diesen Tüchern kann man in
einem Arbeitsgang reinigen, polieren und trocknen. Durch die offenen Fasern der Tücher
verbleiben Wasser und Schmutz im Tuch. Es bleiben keine Rückstände. Das Mikrofaser
Tuch Aquasafe sorgt für rückstandsloses Wischen und arbeitet sauber, streifenfrei und
fusselfrei. Jedes Tuch hat zwei Reinigungsseiten. Eine Seite ist für die Intensivreinigung
und die andere Seite für die Universalreinigung. Es ist waschbar und trocknergeeignet.

Leder Putzlappen

Für einen streifenfreien Glanz auf Scheiben und Spiegeln sind Fensterleder die perfekte Wahl.
Es gibt sie auch aus günstigem Leder-Imitat. Fensterleder sind weich und saugfähig.
Die echten Fensterleder haben eine sehr hohe Qualität. Leder-Imitate sind ganz normal waschbar.
Daher werden sie häufiger gekauft. Echte Fensterleder können nur mit Lederwaschmittel bei
maximal 30 Grad gewaschen werden. Eine Überhitzung muss unbedingt vermieden werden.
Fensterleder eignen sich hervorragend für das Putzen von Fenstern, Autofenstern und Spiegel.
Glatte Oberflächen, Fliesen oder Hochglanz Küchen lassen sich super damit polieren.

Plasfour Plasmatuch

Das Plasfour Plasmatuch ist robust, saugstark und formstabil. Mit ihm wird die Zukunft des
Reinigens neu definiert. Auf uns wartet eine Welt (nahezu) ohne Chemie. Gereinigt wird nur
mit dem Tuch und Wasser. Diese Art des Reinigens bringt uns
25 % Zeitersparnis. 
Das Plasmatuch wird nass gemacht und ist zur Reinigung bereit. Durch sanftes Reiben
werden die Verschmutzungen entfernt. Bei hartnäckigen Flecken helfen Essig, Zitrone oder
Orangenöl. Der Schmutz wird im Plasmatuch gebunden. Aus diesem Grund überträgt er
ich nicht auf andere Oberflächen. Ist die maximale Aufnahme erreicht, wird das Tuch mit
der Hand ausgewaschen. Bis zu 100 Mal kann das Tuch gewaschen werden. Bei Bedarf
kann es mit 90 Grad ausgekocht werden. Die Reinigungskraft bleibt erhalten. Daher hat es
eine sehr lange Lebensdauer.
Welches Tuch du für das Putzen verwendest, bleibt natürlich dir
überlassen.

Plasmatuch

Fazit

Umweltbewusste verwenden Mehrwegputzlappen. Das schon nicht nur die Umwelt
sondern auch den Geldbeutel. Durch den richtigen Umgang mit den einzelnen
Putztüchern wird die Verwendung von chemischen Putzmitteln beeinflusst.
Folglich hat das auch Auswirkungen auf deine Gesundheit. Das Putzen mit chemischen
Reinigungsmitteln ist genauso schädlich für die Lunge wie das Rauchen.

Jutta Martin
 

>