Wie putzt man das Badezimmer richtig?

Das Badezimmer sollte die Wohlfühloase innerhalb der Wohnung sein. Und gerade deshalb soll
es auch mit Freude geputzt werden. Eigentlich jeder genießt beim Betreten des geputzten
Badezimmers diesen frischen und wohlig riechenden Duft, der Reinheit ausstrahlt.
Aber wie bekommst du das am besten und ohne großen Aufwand auch so hin?

Inhaltsverzeichnis

Die Vorbereitung
Dusche und/oder Badewanne reinigen
Toilette putzen
Fliesen reinigen 
Spiegelflächen putzen 
Waschbecken reinigen und putzen
Bodenpflege

Wichtig ist eine regelmäßige Reinigung, um den Aufwand in Grenzen zu halten.
So sammeln sich im Waschbecken ständig Seifen- und Zahnpasta Reste und Haare,
die man am besten täglich entfernt. Auch auf die Sauberkeit der Toilette achtet
man im Normalfall täglich und nimmt die WC-Bürste und den WC-Reiniger regelmäßig
in die Hand. Die Spritzer am Spiegel müssen ebenfalls nicht die ganze Woche über
gesammelt werden. Die Dusch- oder Badewanne spült man nach jeder Benutzung
aus und nimmt danach einen Duschabzieher, um Kalkablagerungen zu vermeiden
oder zu verringern. Es sind also täglich nur wenige und kleine Handgriffe, die beim
wöchentlichen Putzen den Aufwand in Grenzen halten.

Die Vorbereitung

Um nicht unnötige Zeit beim Bad Putzen zu vertrödeln, ist es sinnvoll, im Vorfeld einige
Vorbereitungen zu treffen. Sofern ein Fenster im Bad vorhanden ist, öffnet man es und
lässt ausreichend frische Luft hinein. 
Dann räumt man am besten alle beweglichen
Einrichtungsgegenstände aus dem Badezimmer raus. Das sind zum Beispiel der Mülleimer,
die Personenwaage, der Wäschekorb, die Toilettenbürste oder ein Hocker. So kann man
später die Fliesen problemlos reinigen. 
Der Mülleimer wird selbstverständlich entleert
und die verbrauchten Handtücher in die Wäsche gegeben.
Dann stellt man sich die benötigten Putzutensilien bereit, die idealerweise wie folgt sind:

-Alte Zahnbürste
-Badreiniger
-Bodenwischer
-Duschabzieher
-Essigreiniger oder Zitronensäure
-Glasreiniger
-Mikrofasertuch
-Schwamm
-WC-Reiniger

Das ist innerhalb weniger Minuten erledigt und es kann mit dem Putzen begonnen werden.
Die Reihenfolge bestimmt natürlich jeder für sich. In unserem Beispiel beginnen wir mit
der Dusche und/oder Badewanne.

Dusche und/oder Badewanne reinigen

Heutzutage sind die meisten Badewannen aus Acryl oder Emaille aber auch Materialien
wie Glas, Gusseisen, Keramik, Kupfer , Naturstein oder Edelstahl sowie Holz und Keramik
oder Beton sind machbar. Du kennst das Material deiner Badewanne und musst bei der
Pflege und die zu verwendenden Putzmittel auf die spezielle Beschaffenheit achten. 
Scheuerpulver und raue Schwämme verursachen Kratzer an der Oberfläche und sind
daher nicht geeignet. Ein weicher Lappen und Spülmittel sind wesentlich besser für die
Reinigung der Badewanne geeignet. Kalkflecken lassen sich etwas Zitronensäure oder
Essigreiniger wunderbar lösen. Im Abfluss sammeln sich regelmäßig Haare, die ich
persönlich mit einer Pinzette entferne. Damit der Abfluss nicht verstopft, gebe ich regelmäßig
ein Päckchen Bachpulver hinein und spüle mit Essig nach. Dann wird die Wanne ausgespült
und das Wasser mit einem Abzieher das Wasser entfernt.

Toilette putzen

Zuerst gibt man WC-Reiniger, Essig, Zitronensäure oder Clorix in die Toilettenschüssel
und lässt das Mittel etwas einwirken. Während der Einwirkzeit wird die Toilettenbrille
von allen Seiten desinfiziert und danach abgespült. Die Toilettenschüssel reinigt man
dann von außen am besten mit einem Glasreiniger und reibt sie mit einem Mikrofasertuch
nach. Nun kann die Toiletten innen mit der Bürste gereinigt werden. Der Abtropfbehälter
für die Toilettenbürste wird geleert und ebenfalls ausgewaschen.
Um die Ablagerung von
Urinstein in der Toilette zu vermeiden, ist eine tägliche Nutzung
von WC- oder Essigreiniger und Bürste sinnvoll.

Fliesen reinigen

In der Regel ist die Oberfläche der Fliesen sehr pflegeleicht und lässt sich leicht reinigen.
Wenn man wöchentlich mit einem Essigreiniger die Fliesen abwischt, hat man bei der
monatlichen oder vierteljährlichen gründlichen Reinigung weniger Arbeit. Hartnäckige
Kalkablagerungen lassen sich am besten mit einem Schwamm, auf den man etwas Essig
oder Zitronensäure gibt, lösen. 
Auch die Fugen benötigen Pflege, weil sich mit der Zeit
da Ablagerungen bilden. Um diese wieder sauber zu bekommen, rührst du am besten
einen Brei aus Waschpulver und Wasser an und löst den Schmutz aus den Fugen mit
Hilfe einer alten Zahnbürste. So löst sich der Schmutz schnell und man reibt nur mit
einem feuchten Lappen nach. 
Auch ein Dampfreiniger, den man sich in Baumärkten
oder im Fachhandel ausleihen kann, bringt ein hervorragendes Ergebnis.
Lese dazu auch meinen Beitrag „Wie du die Hausarbeit mit einem Dampfreiniger
erleichtern kannst“

https://www.putzen-reinigen.com/category/produktempfehlungen/

Spiegelflächen putzen

Damit der Spiegel seine volle Wirkung entfalten kann, sollte er immer schön sauber sein.
Aber täglich landen Spritzer von der Zahnpasta, Staub, Fliegendreck, Wasser oder
Haarspray auf der Oberfläche. 
Am einfachsten entfernt man diese unschönen Flecken mit
einem feuchten Tuch und reibt danach den Spiegel mit einem Mikrofasertuch oder
zusammen geknülltem Zeitungspapier trocken. 
Bei hartnäckigem Staub hilft etwas
Spülmittel, das konzentriert auf den feuchten Lappen gegeben wird. Dann wird feucht
nachgewischt und mit einem Mikrofaser trocken poliert. 
Ein geputzter Spiegel macht
einfach einen schönen Eindruck und sieht schick und gepflegt aus.

Waschbecken reinigen und putzen

Das Säubern des Waschbeckens sollte zu den täglichen Aufgaben gehören, weil sich hier
täglich Zahnpasta- und Seifenreste, Haare, Kalkablagerungen und andere Verunreinigungen
ansammeln, die alles andere als ästhetisch sind. Die Armatur bleibt ebenfalls nicht von
Spritzern verschiedenen Ursprungs verschont. In der Überlauföffnung setzen mit der Zeit
Verschmutzungen an, die unangenehme Gerüche verursachen können. Der Überlauf ist der
Eingang zu dem großen Hohlraum im Waschbecken und ist der ideale Nährboden für
Bakterien und das Entstehen unangenehmer Gerüche. Ebenso kann der Siphon Ursache
für Gerüche sein. Die Reinigung des Siphon ist sehr aufwändig und kann nur erfolgen,
wenn er auseinander geschraubt wird. Daher wird er eher selten gereinigt.
Die Überlauföffnung aber kann mit einer alten Zahnbürste oder einer biegsamen
Flaschenbürste so weit gereinigt werden, bis die sichtbaren Verschmutzungen weg sind.
Das Waschbecken wird dann innen und außen mit einem Bad- oder Essigreiniger feucht
abgewischt und mit einem trockenen Tuch poliert. 
Zum Schluss bekommt die Armatur
mit Essigreiniger noch frischen Glanz und wird ebenfalls poliert.

Bodenpflege

Zum Schluss wird der Boden gewischt. Je nach Beschaffenheit des Bades und Bodens
geht man vorher noch mit dem Staubsauger durch, um Staub und Haare zu entfernen,
damit man sie nicht im Wischwasser hat oder auf dem Boden hin und her schiebt.
Ich empfehle dir, den Boden mit einem Mikrofaser-Mopp und heißem Seifenwasser
zu wischen.
Wer es ganz modern liebt, kann das natürlich auch mit einem WLAN Saugroboter
mit App-Steuerung und Alexa-Sprachsteuerung erledigen.
Wenn du mit allem fertig bist, legst du noch frische Handtücher bereit, schliesst
wieder das Fenster und leerst noch den Abfallbehälter.
Jetzt solltest du dich in deinem frisch geputzten Bad wieder richtig wohl fühlen.

Jutta Martin
 

>